Seit vielen jahren gehört "wollflocke u. Bine" zusammen - u. was vertraut ist, nimmt frau auch gerne mit, wie so einiges im leben ;) Nun hat sich so einiges angesammelt, der platz wird knapp ... u. das letzte hemd hat auch keine taschen, wie es "so schön" heißt! LOSLASSEN… Doch als kreativer mensch konnte ich mich teilweise nicht von der wolle meiner ehemaligen schafe, strick- u. webwolle, meinen perlen, etc. trennen. Nun, ich bin froh u. dankbar, daß ich gesund, munter u. genügsam bin u. auch dankbar, nun mehr zeit u. muße zu haben, mich kreativ "auszutoben" ;)
Doch eben aus dieser dankbarkeit heraus, möchte ich mit dem erlös meiner hier - u. bei >>> DaWanda eingestellten artikel, menschen, die nicht gerade auf der sonnenseite des lebens stehen, dieses ihnen vielleicht etwas erleichtern.
Gedacht habe ich mir das ganze so: Wenn Du gerne einen bestimmten artikel von mir kaufen möchtest (der art. preis - im blog - ist incl. porto!) schreibe mir DAS bitte in einer mail
- HIER ich schicke Dir dazu meine kontonummer in DE, nachdem das geld dort angekommen ist, kannst Du, wenn Du magst, unter den links (CARITATIVE EINRICHTUNGEN) auswählen, welcher institution ich den betrag überweisen soll. Als "beweis" schicke ich Dir per mail die kopie meiner überweisung, die ich dann auch hier im blog zeige, damit jeder erkennt, daß es mit "rechten dingen" zugeht. Gleichzeitig macht sich der artikel zu Dir auf die reise, die ungefähr zwei bis drei wochen dauert.


Freitag, 29. März 2013

Karfreitag

Andere länder, andere sitten
u. religiöses brauchtum.
Hier ist der Gründonnerstag auch ein feiertag,
u. am Karfreitag hat wohl jeder größere ort seine
besondere feier mit Gottesdiensten u. prozessionen,
hier die passion in "bildern",
die ich im www fand.


aus dem ort El Paso.
Vielleicht gönnt Ihr Euch für 24 minuten die zeit u. muße,
die ich mir als protestantin heute auch gerne nehme.
Dieser tag ist tief in meinem bewußtsein!

***
nachtrag: 12:50 h
Soeben las ich meine tgl. "hauspostille", also, wer auch schmunzeln möchte, ich habs Euch mal bei Mathias Siebold, der wie Ihr gleich lesen könnt, "mit dabei war", "ausgeliehen.  Es ist ein etwas längerer (lohnender) post, aber Ihr habt ja heute etwas zeit ;)


Hochleistungspilger
Drei Prozessionen an einem Tag

Die erste Prozession liegt schon hinter uns, die ging um 06:00 Uhr los und man schritt die vierzehn Kreuzstationen ab. - Anderthalb Stunden ist man da unterwegs, hinaus Richtung Tacande, dann eine kleine Pause, in welcher manche Pilger in einer Art Werkstatt verschwinden und dann mit einem Lächeln auf den Lippen und leicht gerötetem Gesicht wieder auftauchen. - Geistliches und Geistiges liegt hier oft nah zusammen, wobei mir der Wunsche eher nach einem frühen Kaffee geht. - Es ist aber schlecht auszubüchsen bei dieser frühen Prozession, es sind ja nicht mehr als vielleicht 70 Pilger, die sich das antun, und da würde man schnell merken, wenn ein paar Köpfe fehlen. - Das war früher, als alles anders war und nur manches besser viel leichter, als es die Bar von Ramón noch gab, direkt neben der Kirche, da war es möglich gleichzeitig pastoral präsent, aber dennoch in der Kneipe zu sein. - Ramón hat das irgendwann hingeschmissen, vor ein paar Jahren und keiner aus der Familie wollte den Betrieb übernehmen und so findet sich heute ein Bestattungsunternehmen dort, wo man früher Geistliches und Geistiges hervorragend vereinen konnte. - Ein Bestattungsinstitut anstatt Kneipe, vielleicht passender neben einer Kirche, allerdings ich stelle mir städtebauliche Progression anders vor. - Tagsüber ist wenig los, nachmittags Messe in Tajuya, und dann aber die große Prozession am Abend. - Mit allen Votivwagen die man satteln kann, fünf an der Zahl, zieht man dann durch den gesamten Ort und weil man bei uns eben gleich fünf verschiedene Figuren geschmückt präsentieren und verehren will, trägt man die nicht, sondern hat diese pragmatisch auf Fahrgestelle von VW-Käfern gepackt. - Anstatt der Karosserie kommt ein Aufbau drauf, welcher dann die Figur aufnimmt und von Stoffen verborgen sitzt dann ein Fahrer in dem Wagen, welcher versucht, trotz der sehr eingeschränkten Sicht niemanden über den Haufen zu fahren. - Im engen und steilen El Paso ist allerdings die Bremse das meistgefragte Element dieser klerikalen Flitzer, aber es gibt auch noch Haltestangen am oberen Aufbau und da jeder Wagen ja von Pilgern begleitet und geschoben und auch gehalten wird, ist es bislang noch nicht zu einer Massenkarambolage mit Heiligen gekommen. - Dieser sehenswerten Prozession, die so gegen 19:30 stattfindet schließt sich ein fast als makaber zu bezeichnendes Schauspiel statt, das "Santo Entierro" oder wie es auf deutsch heißt, das heilige Begräbnis. - Dabei wird die Statue des Sohn Gottes, der hier bereits als Toter gezeigt wird von Trägern in wiegendem Schritt in die Kirche getragen und schließlich vor dem Altar allen Besuchern der Kirche noch mal präsentiert. - Dann schließlich hebt man den Körper auf eine Empore, wo bereits ein Sarg wartet und zwei weitere Helfer übernehmen nun die Statue und legen diese, nach mehrmaligen Heben und Senken schließlich in den Sarg. - Nun kommt der besondere Punkt, jetzt schlägt man den Sargdeckel mit Wucht zu, und wenn alles richtig synchronisiert wurde, dann schlägt gleichzeitig mit dem Zuwerfen des Sargdeckels ein hinter einem Tuch versteckter Junge kräftig auf eine ganz große Trommel, so dass alle Pilger in der Kirche richtig erschrecken. - Jeder kennt das eigentlich, dennoch zucken alle immer wieder, Spontanität in der katholischen Kirche kann ganz lustige Wege nehmen. - Das war aber noch nicht alles, nun kommt noch die dritte Prozession, die so genannte "Stille Prozession", ein viel kleinerer Zug macht sich erneut auf den Weg durch die Stadt, aber eben schweigend, in der man auch den Sieben Schmerzen Marias gedenkt. - So kann man den Tag ganz auf katholisch verbringen und unser Pfarrer kann wieder mal zeigen, was er doch noch für eine Kondition hat, aber wie gesagt, es läuft weniger rund in der Pilgerschar, seit dem die Kneipe neben der Kirche einem Bestattungsinstitut gewichen ist. 

Kommentare:

  1. Eine "prachtvolle" Prozession, so wie ich sie von hier auch kenne. Erstaunlich finde ich vor allem das es hier auf der Insel fast jeder Ort macht. Selbst zu kleinen Kapellen wird "gepilgert"

    Interessant finde ich die Bekleidung der Frauen die mitgehen. Hat mich so ein wenig ans Festland erinnert.

    Wünsche dir jedenfalls einen schönen Karfreitag. Genieß die Sonne und ärger den Giftzwerg ein bisserl *grins*

    Ach...bekommt du bei dir oben übrigens auch was von den Beben von El Hiero mit? Muss ja vor ner Stunde wieder heftig gewesen sein :-(((

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, saß gerade am pc u. sah direkt auf die uhr an diesem, genau 9:42h, in der gleichen intensität u. dauer, wie am 27.3.; las eben bei Manfred, daß bei ihm der schreibtisch zitterte ;)

      Löschen
  2. Hallo Wollflocke,
    wegen Gründonnerstag habe mich mal bei Bloggern aus Europa nachgefragt wie der Gründonnerstag heißt/gefeiert wird. Karfreitag ist bestimmt genauso interessant, die Vielfalt heraus zu arbeiten. Hochinteressant, wie Du die Prozession beschrieben hast. In WDR2 hatte ich heute Morgen in Wuppertal gehört, dass es eine Prozession von 2 Std über die Leidensweg-Stationen gibt. Was Du beschreibst, liegt noch einige Dimensionen darüber.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, lieber Dieter, sieht schlecht bestellt aus, um das sog. christliche abendland. Die gemeinden, zu denen ich früher in DE gehörte, haben inzwischen heute keinen Gottesdienst am Gründonnerstag; aber sie schicken fleißig missionare nach Afrika, Asien, etc. ....
      Eine frage der zeit, wann sich das blatt wendet?

      Ein winker ins Rheinland ;)
      Bine

      Löschen
  3. Sooooo, nun habe ich auch geschaut und musste richtig schmunzeln. Gefällt mir sehr gut wie er doch diese, eigentlich ernsthafte Prozession beschrieben hat ^^ Hab ich mir doch sogleich doch die Seite auch mal in meine Nachrichten Lesezeichen gezogen :-))

    Mit der Kneipe hat mich an einen Ort in D. erinnert. Wir Jugendlichen haben am WE nach unserem Discobesuch, wenn wir durchmachen wollten, auf einem kleinen Platz unser Frühstück eingenommen und hatten Kirche und Kneipe im Blick. Da konnten wir auch immer feststellen wie nach Ende der Messe die Frauen mit Kindern brav nach Hause getapert sind (Essen machen) und die Männer sofort ihren Frühschoppen einlegten. Gab also unterschiedliche K 's für die Geschlechter *gg*

    Mit den Beben ist ja wirklich heftig. Bin mal gespannt ob wir es vielleicht auch nochmal mitbekommen^^

    Wünsche dir dann heute einen tollen Ostersamstag und schicke liebe Grüssle rüber.

    AntwortenLöschen
  4. Einfach klasse, dieser Mathias - seine familiären und neuheimatlichen Beobachtungen sind grandios - ich finde es gut, daß Du hier auf ihn aufmerksam machst, er hat es verdient! Aber auch der Informationsgehalt über örtliche Politik, Brauchtum und dortiges Zeitgeschehen - für mich tägliche eine zuverlässige Quelle zum "kleinen Inselchen".
    Schöne Osterfeiertage für Dein Leservölkchen, W.
    PS1: Dein Osterhasi ist noch nicht da ... :-(
    PS2: WIR sprechen uns ja noch ... ;-)

    AntwortenLöschen

DANKE für Deinen besuch u. kommentar! ;)
*****************************************************
Immer wieder bekomme ich kommentare, doch leider anonym :(
Habt bitte verständnis, daß sie nicht veröffentlicht werden.
************************************************************